Sprungziele
Seiteninhalt

Fortbildung Außenhandel

Informationsveranstaltung der Firma Aesculap gibt Lehrkräfte Einblick in die aktuellen Herausforderungen des Außenhandels

Viele Unternehmen im Landkreis Tuttlingen erzielen Umsätze durch den Verkauf ihrer Waren in andere Länder und sind im Gegenzug auch von Importen (z. B. Rohstoffe) aus anderen Ländern abhängig. Die Abwicklung dieses internationalen Handels wird für die Unternehmen aber erschwert durch zollrechtliche und umsatzsteuerrechtliche Vorschriften.
Die Fritz-Erler-Schule bietet für auszubildende angehende Kaufleute der Industrie und des Groß- und Außenhandels eine Zusatzqualifikation mit dem Fach „Außenhandel“ an, wodurch die Auszubildenden auf eine zukünftige Arbeit in diesem Bereich vorbereitet werden.
Die Aesculap AG hat für die Lehrkräfte Herr Frech, Herr Teischler und Herr Hermann zum Thema „Außenhandel – Vermittlung von Praxisbeispielen“ am 4. April 2019 eine Informationsveranstaltung angeboten. Die Referenten Frau Lafleur (Head of Global Customer Service Middle East/Africa & Asia Pacific) und Herr Seemann (Director customs, export control, VAT) stellten die Abwicklung von Importprozessen und Exportprozessen bei der Aesculap AG anhand von konkreten Beispielen vor. Die Wirtschaftspädagogen konnten durch die Veranstaltung bei Aesculap viele Praxisbeispiele für den Einsatz im Unterricht sammeln.
Die sich zunehmend schneller wandelnden Herausforderungen der Globalisierung machen eine vertiefte Verzahnung zwischen schulischer und praktischer Ausbildung notwendig. Das Unternehmen Aesculap AG konnte hierdurch erfolgreich dazu beitragen, die jungen Kaufleute schon heute noch mehr auf die Anforderungen von morgen vorzubereiten.

KBS_FOBI_Aussenhandel

(v. li. hi. nach vorne: Hr. Hermann, Herr Seemann, Herr Frech, Herr Teischler, Frau Lafleur)
Bericht und Foto: Volker Teischler