Sprungziele
Seiteninhalt

Kreissparkasse Tuttlingen lädt zum Seminar »Wirtschaftspolitik«

In Begleitung ihrer Lehrkräfte Ann-Kristin Roller, Christian Slupina und Volker Teischler folgten Schülerinnen und Schüler der WG-Eingangsklassen der Einladung der Kreissparkasse Tuttlingen. Harald Strotmann, der an der Hochschule Pforzheim das Fach Volkswirtschaftslehre lehrt, war als Dozent zum Thema "Wirtschaftspolitik" angereist.

Seminar "Wirtschaftspolitik"Stephan Bacher, Leiter der Vermögenskundenbetreuung, begrüßte die Teilnehmer und betonte, dass ökonomische Bildung ein wichtiger Teil von Allgemeinbildung sei. Im Anschluss stellte Veli Akkaya, Mitarbeiter der Personalabteilung, die Ausbildungs- und Studienmöglichkeiten für junge Menschen bei der Kreissparkasse vor. Als ehemaliger Schüler des Wirtschaftsgymnasiums der Fritz-Erler-Schule schilderte er seine eigenen Erfahrungen und weckte damit die Aufmerksamkeit seiner Zuhörer.

Der Hauptvortrag von Harald Strotmann handelte vom Thema „Der deutsche Arbeitsmarkt im Zeichen der Globalisierung – was gute Wirtschaftspolitik tun kann“. Zentrale Fragestellungen waren mitunter die Entwicklung des Arbeitsmarktes, die Messbarkeit von Beschäftigung und Arbeitslosigkeit sowie die Rolle der Wirtschaftspolitik zur Verbesserung der Chancen der Menschen am Arbeitsmarkt.

Der Professor erklärte, dass kurzfristig betrachtet die Nachfrage nach Gütern und Dienstleistungen für die Entwicklung der Beschäftigung, auf lange Sicht hingegen die Entwicklung des Angebots und somit der Produktionsmöglichkeiten in einer Volkswirtschaft entscheidend seien. Darüber hinaus wurde die wichtige Rolle der Globalisierung sowie aktueller politischer Maßnahmen, wie beispielsweise dem Protektionismus, während des Vortrags thematisiert.

Strotmann betonte in diesem Zusammenhang, dass die Politik Rahmenbedingungen schaffen müsse, um die Attraktivität des Wirtschaftsstandortes Deutschland erhalten und verbessern zu können. Nur so würden auch in Zukunft langfristig Arbeitsplätze geschaffen und gesichert. Die Schülerinnen und Schüler bekamen während des Seminars mehrfach die Gelegenheit, bereits vorhandenes Wissen aus dem Schulfach Volkswirtschaftslehre einzubringen und zu vertiefen.

Bericht: Volker Teischler und Christian Slupina